Wahrscheinlich hast du dir gerade ein Aquaris gekauft und weißt nicht, wo du anfangen sollst. Das ist uns allen schon einmal passiert, und deshalb möchten wir in diesem Artikel alle deine Zweifel beseitigen, damit du so schnell wie möglich dein Smartphone genießen kannst.

Anfangs-Einstellungen 

Die lästigen Anfangs-Einstellungen werden immer weniger. Als Erstes wird dir der Bildschirm angezeigt, auf dem du die Sprache wählen musst, und dann fragt dich das Telefon nach einem WLAN-Passwort. Das gibst du am besten zu Hause ein, wenn du mit deinem Heimnetz verbunden bist.

Danach hast du zwei Optionen: Die Informationen deines vorigen Handys (Android oder iOs) übernehmen oder es als ein neues Gerät konfigurieren. In beiden Fällen wirst du nach deinem Google-Konto (der Gmail-Adresse) gefragt.

Wenn du dein BQ einschaltest, wirst dir als Erstes der Aquaris-Begrüßungsbildschirm angezeigt: Hier siehst du die verschiedenen Optionen zur Auswahl.

Anfangsbildschirm - Spracheinstellung

Als neues Gerät konfigurieren: Wähle diese Option, wenn du dein Telefon von Null auf konfigurieren möchtest.

Deine Daten kopieren: Als Erstes muss du dich mit einem WLAN verbinden, um deine Daten kopieren oder wiederherstellen zu können. Wähle das Netzwerk und gib das Passwort ein.

Danach wird dir „Daten importieren von…“ angezeigt und du hast wieder die Wahl aus den folgenden Optionen:

  • Von einem Android-Gerät: Ermöglicht dir, die Daten drahtlos von deinem alten Telefon zu kopieren. Dies ist die einfachste Methode, und sie erfolgt durch die NFC-Verbindung. Hierzu musst du dein anderes Gerät bei der Hand haben, und es muss eingeschaltet und entsperrt sein. Leg die beiden Geräte so aufeinander, dass sich ihre beiden Rückseiten berühren. Wenn du einen Ton hörst, ist der Vorgang beendet und du kannst sie wieder trennen.
  • Von einem iPhone / Aus der Cloud: Eröffne eine Sitzung mit deinem Benutzernamen und Passwort, um auf alle Informationen deines alten Geräts in der Cloud zugreifen und deine Daten aus der Sicherungskopie wiederherstellen zu können.

Fülle deine Daten aus, und am Ende begrüßt dich Google und gibt dir die Möglichkeit, die Sitzung mit diesem Konto offen zu lassen oder nicht. Danach wirst du gefragt, von welchem Gerät du die Daten aus der Sicherungskopie wiederherstellen möchtest, und du kannst aus einer Liste deiner zuletzt verwendeten Geräte wählen. Und falls du deine Meinung geändert hast, kannst du auch wählen, gar keine Sicherungskopie wiederherzustellen.

Nachdem du das Gerät ausgewählt hast, wird eine Liste mit allen Apps angezeigt, die du installiert hattest, und du kannst nun auswählen, welche davon du wiederherstellen möchtest. Nachdem du jene Apps ausgewählt hast, die du brauchst oder haben möchtest, kannst du mit dem Wiederherstellen beginnen.

Anschließend hast du die Möglichkeit, das Entsperren durch Fingerabdruck zu konfigurieren (sofern dein Gerät über diese Entsperrmethode verfügt), welches dann Schritt für Schritt eingerichtet wird.

Falls du deinen Fingerabdruck als Entsperrmethode gewählt hast, gehst du zur Option „Bildschirmsperre auswählen“. Dies dient der höheren Sicherheit. Du kannst wählen aus:

  • Fingerabdruck + Muster: Zur Konfiguration einer alternativen Entsperrmethode durch ein auf den Bildschirm gezeichnetes Muster.
  • Fingerabdruck + PIN: Alternative Methode mit numerischem Passwort.
  • Fingerabdruck + Passwort: Ähnliche Methode wie mit der PIN; hier kann jedoch das Passwort alphanumerisch sein.

Nachdem du die Entsperrmethode festgelegt hast, hast du folgende Möglichkeiten:

  • Eine weitere E-Mail-Adresse hinzufügen: Du kannst neben der E-Mail-Adresse, die du für den Zugriff auf einige Daten bereits konfiguriert hast, noch eine weitere E-Mail-Adresse hinzufügen. Dies ist wichtig, wenn du in einem anderen deiner Konten Informationen gespeichert hast.
  • Zahlungsform hinzufügen: Ermöglicht das Hinzufügen einer Zahlungsform, damit du mit dem Gerät bezahlen kannst.
  • Sprachsteuerung: Du kannst dein Telefon so einrichten, dass es deine Stimme erkennt, um dir das Suchen durch Sprachbefehle zu erleichtern und andere Optionen zu bieten.
  • Körpererkennung: Wenn du diese Option einstellst, ist dein Gerät immer entsperrt, sobald du dich in der Nähe befindest.

Und das war‘s schon! Dein neues Telefon ist nun mit allen deinen Daten konfiguriert.

Töne und Benachrichtigungen

Wir gehen nun zum Abschnitt der Personalisierung der Mitteilungen, beginnend mit dem Klingelton.

Einstellungen>Töne> Klingelton: Hier kannst du eine der verschiedenen Melodien auswählen, die bereits im Telefon gespeichert sind.

Einstellen eines individuellen Klingeltons:

Einstellungen>Töne>Klingelton: Hier kannst du zwar eine der verschiedenen Melodien auswählen, die bereits im Telefon gespeichert sind, aber wenn du durch die Liste* blätterst, findest du die Namen der Musikdateien, die auf dein Telefon heruntergeladen hast.

Beachte, dass der Ton unbedingt auf dem Telefon gespeichert sein muss.

Einstellen eines Benachrichtigungstons:

Einstellungen>Töne>Standardton für Benachrichtungen: Hier kannst du den Benachrichtigungston auswählen, der bei den Apps ertönen soll. Bei einigen Apps, wie zum Beispiel WhatsApp, kannst du den Benachrichtigungston nur für diese App einstellen.

Ändern der Lautstärke:

Einstellungen>Töne: Hier werden dir verschiedene Optionen angezeigt:

  • Klingeltonlautstärke: Zur Einstellung der Lautstärke eingehender Anrufe.
  • Medienlautstärke: Zur Einstellung der Lautstärke der Töne von Apps mit Multimedia-Elementen (Spiele, Videos, Musik…).
  • Benachrichtigungslautstärke: Lautstärke allgemeiner Benachrichtigungen (neue E-Mail, neue SMS…).
  • Weckerlautstärke

Hier kannst du auch einstellen, ob das Telefon zusammen mit dem Klingel- oder Benachrichtigungston auch vibrieren soll.

Einstellungen>Töne>Andere Töne: Zum Beispiel Tastaturtöne, Töne beim Sperren des Bildschirms, sowie Töne und Vibrieren beim Berühren.

Tonauswahl

Desktop individuell gestalten:

Halte den Bildschirm auf dem Desktop gedrückt oder mache eine Fingerbewegung, als ob du ihn „kneifen“ möchtest, bis dir eine Auswahl angezeigt wird, in der du aus Folgendem wählen kannst:

  • Bildschirmhintergründe: Wenn du das antippst, werden dir direkt die Bilder angezeigt, die ab Werk im Telefon gespeichert wurden. Wenn du lieber eines deiner eigenen Bilder als Hintergrund möchtest, dann gehe zu „Meine Fotos“ und du erhältst eine Auflistung aller Fotos, geordnet nach Kategorien. In der linken oberen Ecke siehst du ein Symbol mit drei Strichen. Wenn du hier darauf tippst, werden dir die verschiedenen Ordner des Telefons angezeigt, aus denen du das Foto auswählen kannst, das du anzeigen möchtest. Wenn du dein Foto ausgewählt hast, wird dir eine Vorschau angezeigt und du musst erneut auf die linke obere Ecke, auf den Schriftzug „Als Hintergrund einstellen“, tippen.

Dieses Hintergrundbild kann sowohl für den Hauptbildschirm als auch für den Sperrbildschirm festgelegt werden.

  • Widgets: Zugriff auf alle Widgets, damit du den Desktop deines Geräts personalisieren kannst. Du kannst aus aller Art Widgets wählen, die dir einerseits einen direkten Zugriff auf die Apps gewähren, und andererseits eine schnelle und effiziente Methode darstellen, dir Informationen anzuzeigen.
  • Einstellungen: Direkter Zugriff auf die Einstellungen des Telefons.

Hintergrund auswählen

Kontakte

Die Kontakte gehören sicherlich zu den wertvollsten Daten, die auf unserem Smartphone gespeichert sind. Wir wissen, dass du keinen von ihnen verlieren möchtest, deshalb zeigen wir dir, wie du sie auf dein neues BQ überträgst.

Wähle im App-Menü die „Kontakte“. Tippe in der linken oberen Ecke auf die drei Striche und gehe zu den Konten, die es auf deinem Gerät gibt. Wenn deine Kontakte in einem anderen Konto gespeichert sind, kannst du ein neues Konto hinzufügen, indem du zunächst auf den Namen eines bereits hinzugefügten Kontos tippst. Dort wird dir dann die Option „Konto hinzufügen“ angezeigt. Hier musst du dann die Daten deines Kontos eingeben, damit dein BQ auf die Informationen deiner Kontakte zugreifen kann.

Falls du die Ansicht deiner Kontakte individuell gestalten willst, tippe erneut auf die drei Striche und gehe zu den „Einstellungen“. Dort kannst du verschiedene Optionen konfigurieren: das Konto, das dir die Kontakte anzeigen soll, das voreingestellte Konto für neue Kontakte sowie das Format, in dem deine Kontakte angezeigt werden sollen; und hier hast du auch die Möglichkeit, Kontakte zu exportieren oder importieren.

Daten anderer Apps: WhatsApp

Sicherheitskopie von WhatsApp: Hier bietet dir die App selbst, Sicherungskopien aller deiner Konversationen anzulegen. Und dies funktioniert sowohl für iOS- als auch für Android-Nutzer.

In Android gehst du hierfür in die rechte obere Ecke, dort siehst du drei Pünktchen. Wenn du darauf tippst, öffnet sich ein Optionsmenü. Dort tippst du auf „Einstellungen“ und dann auf „Chats“. In dieser Option wählst du dann „Chat-Backup“.

Optionen>Einstellungen>Chats>Chat-Backup

Nun wird das Datensicherungsmenü angezeigt. In diesem Menü siehst du, wann du die letzte Sicherungskopie angelegt hast und wo sie erstellt wurde – im Telefonspeicher oder in der Cloud. Du findest hier auch die Schaltfläche „Sichern“, mit der du eine Sicherungskopie im Telefonspeicher anlegen kannst. Du hast auch die Möglichkeit, sie im Google Drive zu speichern, wo du die automatischen Kopien konfigurieren und sogar wählen kannst, in welchem Konto die Kopie angelegt werden soll.

Wenn du dies zuvor gemacht hast, dann fragt dich WhatsApp beim Installieren in deinem neuen Telefon, ob du den Chat-Verlauf wiederherstellen möchtest, um nichts zu verlieren.

Beim iOS ist diese Vorgehensweise genau gleich, du musst hier lediglich einem anderen Pfad folgen:

Konfiguration>Chats>Chat-Backup

Beim iOS sind die Chat-Backups die Sicherungskopien. Das heißt, wenn du zu diesem Menü kommst, kannst du manuell die Sicherungskopien des Geräts konfigurieren.

Fotos

Ab jetzt sind deine Fotos in guten Händen. Mit Google Fotos werden sie organisiert und du hast die Möglichkeit, sie in der Cloud zu synchronisieren, um keine Probleme mit dem Speicherplatz zu bekommen.

Dual-SIM

Alle unsere Smartphones verfügen über Dual-SIM.

Hierbei hast du folgende Möglichkeiten:

  • SIM + Speicherkarte: Du kannst in den Kartensteckplatz eine Nano-SIM-Karte und eine microSD-Speicherkarte bis 256 GB einlegen. In diesem Fall müsstest du allerdings auf die MultiSIM-Fähigkeit verzichten, wenn du lieber den externen Speicher erweitern möchtest.
  • SIM + SIM: Wenn du lieber zwei Nano-SIM-Karten in den Steckplatz einlegst, hast du leider nicht mehr die Möglichkeit, deinen externen Speicher zu erweitern.